Kontakt / FAQ

Blickenstorfer E-Trading

M. Blickenstorfer 2503 Biel 
E-Mail Info@highendvapor.ch
(Sämtliche Bilder und Texte auf diesem Webshop sind Eigentum von Blickenstorfer E-Trading und urheberechtlich geschützt)

Achtung: Durch gesetzliche Veränderungen können Deutschland und Österreich vorerst nicht mehr beliefert werden.
1 Häufige Fragen
1.1 Wie gefährlich sind E-Zigaretten
E-Zigaretten sind im Vergleich zu reiner, sauberer Luft sicherlich nicht gesund.
Personen mit Herz- und Kreislaufkrankheiten, schwangere oder stillende Frauen, Nichtraucher, und Allergiker (Proylengykol) sollten keinen Gebrauch von E-Zigaretten machen.
Jugentlichen und unmündigen Personen werden erst gar keine E-Zigaretten oder Liquids verkauft.
Im Vergleich zu den heutigen Tabakzigaretten, ist je nach Liquid-Qualität und Betriebstemperatur der E-Zigarette, mit 10-1000 mal weniger Giftstoffen zu rechnen.  
Teer und alle anderen Verbrennungsstoffe fallen bei E-Zigaretten durch den Verdampfprozess weg.
Nikotinhaltige Liquids beinhalten klar ein Nervengift, wie die Tabak-Zigaretten auch.
Jedoch wird es in E-Zigaretten in reinster Form verdampft und nicht mit anderen Stoffen zusammen verbrannt.
Zudem gibt es mittlerweile zahlreiche Studien die belegen dass, das Nikotin in seiner reinen Form und inhaliert durch eine E-Zigarette, längst nicht so stark abhängig macht, wie durch den Konsum in einer Tabakzigarette.
1.2 Wie benutzt man E-Zigaretten
E-Zigaretten sind Anfangs im Handling etwas "schwieriger" als Tabak-Zigaretten.
Man benötigt eine Stromquelle (Akku) einen Verdampfer und Liquid (Nachfüllflüssigkeit)
Um die Stromquelle irgendwann wieder aufzuladen, wird auch ein Ladegerät oder Ladekabel benötigt. 
Das Liquid ist so zu sagen der Treibstoff der E-Zigarette und kann fertig gemischt und aromatisiert oder zum selber mischen gekauft werden.  

Bei Wechselverdampfer-Einheiten (zum austauschen) ist es wichtig, dass immer alle Teile und Dichtungen gut und handfest zusammen geschraubt und angezogen sind, damit nirgends Liquid auslaufen kann. (Siffen)

Bei den vielen Verdampfer-Modellen ist ein kopfüber Befüllen und zusammenschrauben notwendig, damit kein Liquid ausläuft.
Wenn alle Dichtungsringe sitzen, das Liquid eingefüllt ist und alle Teile gut verschraubt sind, kann es los gehen. 

Tip: Bei neuen Wechselverdampfer oder Wicklungen, vor dem Zusammenschrauben, immer etwas Liquid auf den Docht tröpfeln damit sich der Docht des Verdampfers schneller mit Liquid füllen kann.

Reinigen Sie einen Akku oder elektronischen Akkuträger niemals unter Wasser. 
Benutzen Sie höchstens ein feuchtes Tuch um den Akku/Träger damit regelmässig zu säubern.

Die richtige Leistungseistellung machts aus.
Es gibt im Internet Tabellen, welche ohne zu rechnen zeigen, wieviel Volt oder Watt, für Ihren Wiederstand am Verdampfer sinnvoll sind und ab wann die Temperatur zu heiss wird und das Liquid verbrennt, statt verdampft.
1.3 Was ist E-Liquid und aus was besteht es
Das E-Liquid ist der Treibstoff des Verdampfers.
Es wird über die Wärme vom Heizwendel verdampft und erzeugt den Dampf, der inhaliert wird.
Liquid gib es in verschiedenen Mischverhältnissen aus %PG, %VG und in verschiedenen Aromen und nikotin Stärken.
Es wird in fertig gemischten Flaschen oder zum selbstmischen in Einzelkomponetnen angeboten.
Die meisten Liquids bestehen aus PG, VG, destilliertem Wasser, Aroma und wahlweise Nikotin oder Coffein. 
PG ist die Abkürzung für Propylenglykol und VG steht für vegetables Glyzerin.
Beides sind Stoffe, welche seit Jahren im schweizer Lebensmittelgesetz gelistet und geregelt werden.
Manche Liquids beihalten 10-20% destilliertes Wasser. 
Für Propylenglykol Allergiker empfehlen sich 100% VG Liquids ohne PG Anteil.

HighEndVapor.ch bietet ausschliesslich E-Liquids an, welche von bekannten Premiumherstellern kommen und unter besonderer Sorgfalt und nach allen Hygienestandarts produziert und abgefüllt werden.
Unsere Liquids sind auschliesslich Premium-Liquids von denen die Hersteller,
für deren Reinheit und Qualität mit ihrem Namen bürgen.

Die Lagerung der Liquids bei Highendvapor, erfolgt sofort nach dem Eintreffen der Ware durch den Disponenten, im kühlen Keller in lichtundurchlässigen Kisten und bei konstaten 7 Grad Celsius.
1.4 Kann ich mit E-Zigaretten mit 100% Sicherheit aufhören zu rauchen
Nein, die E-Zigarette ist keine Garantie mit dem Rauchen dauerhaft aufhören zu können.
Es bietet jedoch ein paar Vorteile, die es vor der E-Zigarette, bei keinem Alternativprodukt so gegeben hat:

1. Das rituelle Rauchen, was vielen Rauchern beim aufhören fehlt, bleibt mit der E-Zigarette bestehen.
Dies reduziert die Rückfallgefahr, weil man keinen wirklichen Verzicht in Kauf nehmen muss, sondern wie als Raucher auch, bei Bedarf an der E-Zigarette ziehen kann. 

2. Der kalte Nikotin-Entzug bleibt einem durch nikotinhaltiges Liquid erst erspart.
Eine langsame, stufenweise Dosierung, mit immer weniger Nikotin im Liquid kann selbstständig angestrebt werden.

3. Beim E-Dampfen werden erheblich weniger Giftstoffe inhaliert wie beim Tabak-Rauch. 
(Dies wird sich bei einem Umstieg auf Dampf, in den erste Tagen im Körper mit diverse Symtomen bemerkbar machen) 

4. E-Zigaretten und Dampfgeräte riechen nicht wie Tabakrauch was zur Folge hat, dass der lästige 
Geruch nach dem rauchen komplett wegfällt. Hände und Kleider riechen nicht mehr.

5. Passivdampfer sind beim E-Dampfen erheblich weniger Risiken ausgesetzt als bei Tabakrauch.
99% des Nikotins bleiben beim Lungenzug im Körpfer des Dampfers.
Da bei Dampfgeräten nur Dampf entsteht, wenn diese unter Strom gesetzt werden ist auch kein "Abbrennen" möglich wie man es bei der Tabakzigarette kennt. 


Fazit:
Wie bei allem braucht es auch beim Umstieg auf E-Dampf ein gewisses Interesse und einen minimalen Willen.
Die ersten 1-2 Tage muss man sich den Rauchergewohnheiten stellen und versuchen konsequent zu bleiben.
Körperlich werden meist nach 2-3 Tagen, bereits positive Veränderungen festgestellt werden können.
Es wird die ersten Tage aber auch Symptome geben, die weniger angenehm erscheinen.
Dies hat aber mit der Entgiftungsphase zu tun, die ein Körpfer bei einem Rauchstop duchmacht und wird 
in absehbarer Zeit ein Ende haben.
1.5 Ist Dampfen günstiger als Rauchen
Ja, sobald man sich einmal mit guter "Hardware" eingedekt hat, fallen in der Regel nur noch sehr geringe Kosten mit Liquid und Verschleissteilen an, im Vergleich zu den Tabakprodukten.
Dies auch wegen der noch fehlenden stattlichen Steuerabgaben auf den E-Liquids und dem Dampfzubehör. 
Es kommt natürlich sehr stark auf die Rauchergewohnheiten jedes Einzelnen an wie lange es dauert, bis die
Anschaffungen von Dampfgeräten und Zubehör "amortisiert" sind.
Unter den aktuellen Umständen, sind das in den meisten Fällen maximal 2-3 Monate rauchfrei, bis sich die Erstanschaffungen wieder eingespart haben.
1.6 Was muss man als Dampf-Anfänger/in wissen
Als frische(r) "Dampfer/in" sind Sie sicher nicht schlecht beraten, wenn Sie sich erstmals etwas mit den Einsteiger Videos und Basics zum Beispiel vom Liquidhimmel vertraut machen.
Der Autor und Darsteller dieser Videos, "Philgood" erklärt sehr nachvollziehbar und professionell was es
als "Dampf-Anfänger/in" alles zu wissen und zu beachten gibt.



Grundsätzlich:
Wenn Sie mit dem Gedanken spielen auf E-Dampfen um zu steigen, kaufen Sie sich von Anfang an,
etwas Gutes und keine billigen Einweggeräte.
Gerade beim Start in der Phase des Umstiegs ist es wichtig, dass man mit einem Gerät anfängt,
was von der Dampfentwicklung, und Dampfmenge der Tabakzigarette gleich kommt und das wird mit "Billiggeräten" kaum erreicht werden können, und die Endtäuschung ist vorprogrammiert. 
Der Griff zum Altbewährten liegt dann nahe und das Ziel des Rauchstop's verfehlt.
Kaufen Sie sich von Anfang an etwas anständiges, und die Erfolgschancen erhöhen sich,
am E-Dampfen gefallen zu finden und den Übergang auf E-Dampf, ohne Probleme zu meistern.  
Mit den Einsteiger-Set's von HighEndVapor.ch sind sie für den Umstieg sehr gut gerüstet.
1.7 Kann ich mein Einsteiger-Set bei HighEndVapor selbst zusammenstellen
Ja das können Sie. Wenn Ihnen etwas an unserer Einsteiger-Set Konfiguration nicht zusagt, können Sie hier ein eigenes Set, aus allen Einzeteilen selbst zusammenstellen.
1.8 Kann ich mein gekauftes Einsteiger-Set von HighEndVapor auch in Einzelteilen nachbestellen
Ja, das können Sie. Unsere Sets sind ausschliesslich aus Einzelteilen von renomierten und bekannten Herstellern konfiguriert. Die Einzelteile dieser Set's können Sie, (solange bei uns verfügbar)
bei uns nachbestellen und im Falle eines Defekts einzeln wieder kaufen.
1.9 Mein Verdampfer tropft ständig (sifft) was tun
Prüfen Sie ob alle Dichtungsringe richtig sitzen und alle Gewinde (auch das der Verdampfereinheit bei Wechselverdampfern) gut festgezogen sind.

Blasen Sie seitens vom Luftloch die Verdampfer z.B mit einem Luftspray richtig aus.
(Manchmal liegen nich Liquid-Reste in den Luftkanälen welche ein begrenztes weitersiffen verursachen können.
1.10 Aus meinem Mundstück kommt Liquid beim ziehen und im Verdampfer blubberts
Vermutlich hat Ihr Verdampfer gerade eine Liquid-Überschwemmung erlebt.
Um dieser Herr/Frau zu werden, befeuern sie den Verdampfer vorsichtig mit höchster Leistung ca. 2-3 Sekunden lang, ohne am Mundstück zu ziehen und warten 10-15 Sekunden.
Wiederholen Sie diesen Vorgang so lange, bis das überschüssige Liquid verdampft ist und der
Liquid-Haushalt im Verdampfer wieder ein trockes Ziehen erlaubt.

Falls dies kein Erfolg bringen sollte, schrauben Sie die Verdampfereinheit aus dem Tank heraus
und blasen Sie die Verdampfereinheit vom Luftloch her z.B mit einem Luftspray frei.
Reinigen Sie die Base mit der Luftführung und lassen Sie diese ausreichend trocknen. 

Tip:
Um Liquidschwemmen zu verhindern sollte an E-Zigaretten generell nicht so stark gezogen werden wie z.B an Tabak-Zigaretten.
Es gibt verschiedene Zugtechniken die verschiedene Effekte auslösen, aber grundsätzlich sollte an einer E-Zigarette länger, dafür weniger stark gezogen werden.
1.11 Was ist unbedingt zu Wissen über den Umgang mit Li-Ion Akkuzellen

Der richtige Umgang mit Li-Ion Akku-Batterien setzt einige wichtige Grundkenntnisse voraus.

1. Überlegen Sie sich vor jedem Einsatz eines Akkus, ob der Akku für Ihr Vorhaben der richtige ist. Welcher Akku der richtige ist, kommt auf Ihren Bedarf, und Ihr Nutzungsverhalten an. Wieviel Kapazität wird benötigt (mAh)? Wieviel Dauerlast muss der Akku bieten (A)? Bei welchem Widerstand wird der Akku eigesetzt (Ohm)? Wird der Akku in einem mechanischen Akkuträger oder einem geregelten Akkuträger eingesetzt?  Erst wenn diese Fragen klar beantwortet sind, kann der richtige Akku gesucht werden.

2. Laden Sie Ihre Akkus langsam (0,5A), das schont den Akku. Stärkeres Laden muss nicht immer schneller sein, sondern belastet den Akku nur zusätzlich.

3. Trennen Sie den Akku sofort nach dem vollständigen Laden vom Ladegerät. Damit wird vorzeitiger Alterung vorgebeugt.

4. Laden Sie niemals Akkus unbeaufsichtigt auf. In sehr seltenen Fällen kann ein Akku ausgasen, was zu erheblichen Schäden oder sogar Bränden führen kann.

5. Laden Sie Akkus nicht in der Nähe von Brennbaren Materialen oder Gegenständen. Sollte sich ein Akku beim Laden einmal stark erhitzen, kann ein Brandrisiko entstehen.

6. Entladen Sie einen Akku nie vollständig. Dies kann zu frühzeitigem Kapazitätsverlust oder Defekt des Akkus führen.

7. Lagern Sie Akkus stets kühl mit einem Ladestand von 50%-60% und nicht in Umgebung von Brennbaren Gegenständen und Materialen oder in Greiffweite von Kindern.

8. Lagern Sie bitte NIE einen Akku im Auto bei sehr heissen oder sehr kalten Temperaturen.

9. Wenn ein Akku äusserliche Beschädigungen aufweist, z.B durch Schläge oder Fallen lassen, setzten Sie diesen Akku nicht mehr ein. Verhindern Sie schläge und Stösse auf Akkus unbedingt. 

10. Ersetzten Sie Ihre Akkus früh genug durch Neue Akkus. Die Lebensdauer sowie Kapazität sind beschränkt auf 300-500 Ladezyklen. Danach verringert sich auch die Betriebssicherheit durch mögliches vollständiges Entladen.

Wenn diese "Spielregeln" beim Betrieb stets berücksichtigt werden, sinkt erstens das Gefahrenrisiko erheblich und der Akku wird deutlich länger einen guten Dienst leisten.  

1.12 Mein Akku blinkt ständig wenn ich auf den Taster drücke, wie bei einem Kurzschluss
Prüfen Sie ob sich etwas Liquid zwischen dem Pluspol des Akkuträgers und dem Gewinde angesammelt hat.
Meistens reicht es schon, wenn man dieses Liquid vorsichtig mit etwas Haushaltpapier, Wattestäbchen oder Druckluft heraus putzt und gut trocknen lässt.
Akkus und Akkuträger NIEMALS unters Wasser halten zum reinigen.
1.13 Was ist ein Selbstwickler
Ein Selbstwickelverdampfer ist ein Verdampfer Typ, der "selbst gewickelt" werden muss.
Das bedeutet, dass keine fertigen Austausch- Verdampfer eigebaut werden können, sondern mit Heizdraht und Dochtmaterial selbst eine Wicklung hergestellt werden muss.
Ein Selbstwickelverdampfer bietet dadurch viel mehr Möglichkeiten, seine eigenen Ideen aus zu probieren und individuelle Wicklungen nach eigenem Geschmack und Vorlieben, herstellen und verbauen zu können.

Generell sind die Selbstwickelverdampfer die "Königs-Liga" und den Verdampfertypen.
Die Dampfmengen und das Aroma bleibt bei Selbstwickelverdampfern, eine Klasse für sich. 

Um einen Selbstwickelverdampfer sicher Wickeln zu können braucht es ein Ohm-Messgerät und 
etwas Kenntnisse über das Ohmsche Gesetz. 
Als Anfänger empfiehlt es sich zwischen 2 und 1,2 Ohm zu dampfen.
Es sollten anfangs keine Wicklung unter 1,2 Ohm erstellt werden. 
Somit schonen Sie auch den Akku und bewegen sich mit 3,6-4 Volt bzw. 10-12 Watt Leistung im grünen Bereich.
1.14 Wie kann ich helfen, für die Interessen der Dampfer ein zu stehen
Mit einer Unterstützung beim schweizer Konsumentenverband Helvetic Vape
können Sie mit wenig Geld in Form eines Mitgliederbeitrags mithelfen, dass
die Dampfer der Schweiz und deren Interessen, gegen Lobbyisten und anderen Verhinderern, 
professionell und angemessen vertreten werden.
1.15 Warum gib es Austauschverdampfer und Selbstwickler
Der Verdampfer mit Austausch-Verdampfermodul ist von daher praktisch, dass er nicht gewickelt werden muss. Duch die ausschraubbaren Austauschverdampfer in bei Verschleisserscheinung (Kokeln)
schnell und einfach ein neuer Verdampfer verbaut und es geht weiter.

Der Selbstwickelverdampfer braucht schon etwas Kenntnisse über Ohm, Dochtmaterial und Wickeldraht.
Es gibt jedoch auf YouTube bereits Massen, an diversen Wickelanleitungen für diverse Coil-Arten.
Der Kreativität ist beim Selbstwickler kaum Grentzen gesetzt. 
Das Aroma ist bei einer guten Wicklung viel intensiver als bei einem Austauschverdampfer
und Troath-Hit sowie Dampfentwicklung kann viel individueller eingestellt werden.
2 Fachbegriffe
2.1 Akkuträger
Ein Akkuträger ist wie der Name schon ahnen lässt, das Kraftwerk für den Verdampfer.
Der Akkuträger ermöglicht das befeuern des Verdampfers auf Knopfdruck und erscheint heute meist in folgenden Variationen:

1. Mechanische Akkuträger (AT's) 
Der mechanische Akkuträger ist meist ungeregelt. Das bedeutet, dass keine Schutzfunktionen (Unterspannungsschutz, Überhitzungsschutz etc.) wie beim elektronischen Akkuträger verbaut sind.
Dies ermöglicht einen tieferen Ohmbereich bei den Wicklungen, was aber die nötigen Kenntnisse voraussetzt
und für den Akku gefärlich werden kann.

2. Elektronisch geregelte Akkutäger
Die elekrtonisch geregelten Akkuträger der heutigen Zeit, haben oft viele Schutzmechanismen eingebaut,
welche einen sicheren Betrieb gewährleisten sollten.
Die meisten elektronischen Akkuträger lassen eine Variable Volt oder Watt Einstellung zu,
beihalten Ohm-Messmöglichkeiten für die Wicklung und kommen heute meist in 2 Formen auf den Markt.

Als Kolbenförmige Akkuträger mit Durchmessern von 15-23mm oder sogar mehr und längen bis 25 cm.
(Je nach vorgesehenen Akkusorten und Anzahl der Akkus)
Oder neu auch mehrheitlich in Box-Form. Bei den sogenantten Boxen werden teils gewaltige Watt-Leistungen erreicht. 

Der Akkuträger ist nicht mit dem e-Go akku zu verwechseln der einen Fix verbauten Akku aufweisst.
2.2 Akku-Stacking
Akku-Stacking bedeutet das 2 Akkus reihen/parallell geschaltet werden.
Dabei wird die Spannung oder die Kapazität verdoppelt.
Dies sollte nur mit speziell dafür geeignetn Akkuträgern und dem nötigen Fachwissen gemacht werden.
2.3 Dochtmaterial
Dochtmaterialen können alle möglichen kampillar saugenden Stoffe sein.
Sehr beliebt sind:
- Baumwoll-Watte (ausgekocht) 
- Muji Watte
- Fibre Freaks 
- Silikat Schnüre
- Ortmann-Schnur
2.4 DryBurn
Der DryBurn ist wie der Name schon sagt ein "trocken brennen"
Diese Möglichkeit kann in Betracht gezogen werden, wenn eine Wicklung stark verkrustet ist
und man versucht, bevor der Verdampfer entsorgt wird, noch in paar Tage heraus zu holen.  
Jedoch besteht ein hohes Risiko, das der Verdampfer beim DryBurn verkohlt und dann erst recht entsorgt werden muss.
Genaue Anleitungen findet man viele im Internet. Ein DryBurn kann in der Regel nicht mehr als ein mal am selben Verdampfer angewendet werden, da das Dochtmaterial meistens (trotz DryBurn fest) sehr stark unter der glühenden Wicklung leidet.
Dazu kommt, es gibt hitzebeständigere Dochtmaterialen und weniger hitzebeständigere.
Reine Baumwollwatte zum ist sehr ungeeignet für einen DryBurn und verbrennt innert Sekunden.
2.5 DryHits
Ein DryHit entsteht, wenn der Liquid-Fluss abbricht und der Heizdraht zu warm wird.
Dies kann passieren, wenn die Leistung vom Akku zu hoch eingestellt ist,
oder der Liquid-Nachfluss in der Wicklung nicht einwandfrei fliesst.
Man bemerkt einen DryHit sofort an dem kokeldem beissendem Geruch.
2.6 E-Liquid
E-Liquid oder auch nur Liquid genannt, sind die Auffüllflüssigkeiten für E-Zigaretten.
Liquids bestehen meist aus PG, VG, Wasser, Aromastoffen und optional mit Nikotin.
Es gibt diverse Mischverhäknisse zwischen Wasser, VG und PG sowie auch verschiedene stärken im Nikotingehalt. 
VG Liquids erzeugen meist einen dichteren Dampf als PG Liquids.
PG Liquids sind geschmaklich intensiver als VG Liquids.
Die Mischung macht es aus.

Bemerkung:
Es gibt Allergiker auf den Stoff PG.
Diesen Personen ist dringend vom Konsum von PG haltigen Liquids abzuraten.
Dafür gibt es extra 100% VG Liquids.
In der Schweiz ist der gewerbliche Verkauf von Nikotinhaltigen Liquids immer noch verboten. 
2.7 Flash
Der "Flash" ist die pharmakologische Wirkung vom Nikotin im Gehirn.
Flash und Throathit werden gerne verwechselt.

Massgebend für mehr Flash sind folgende Punkte:

- Nikotin-Dosierung im Liquid 
- Grösse des Verdampfers und dessen Dampfmenge. (Mehr Dampf setzt auch mehr Nikotin frei)
2.8 Kockeln
Unter kockeln versteht man den beissenden, verbrannten Geruch wenn die Wicklung trocken gelaufen ist
und das Liquids nicht mehr nachfliesst. Kockeln ist das gegenteil vom siffen.
2.9 Ohm
Ohm ist die Einheit, welche den Wiederstand des Heizdrahtes einer Wicklung angiebt.
Mit "normalen" Akkus sind Wicklungen unter 1 Ohm nicht zu empfehlen.
2.10 Ohmsches Gesetz
Wenn Sie Sub Ohm Dampfen wollen oder Sie das Dampfen mit sehr hohen Leistungen interessiert, 
ist es ein Muss, sich mit dem Ohmschen Gesetz auseinander zu setzen um Kurschlüsse der Akku's oder schlimmeres zu verhindern.
Ausführliche Informationen finden z.B auf Wikipedia 
2.11 Single-Coil und Dual-Coil Betrieb
Eine Wicklung besteht aus einer Drahtwicklung und einem Liquid führendem Dochtmaterial.

Viele Verdampfertypen lassen heute einen Dual-Coil Modus zu.
Sehr beliebt sind die Dual-Coils bei den Tröpfel-Verdampfern, aber kommen auch immer wie mehr bei den Tankverdampfer.
Von einem Single-Coil Betrieb wird gesprochen, wenn ein Verdampfer "nur" eine Drahtwicklung zulässt die beim Knopfdruck erhitzt wird.
Für einen Dual-Coil Betrieb hat der Verdampfer meistens mehere Minus-Pol Schrauben oder sogar mehrere Plus-Pol Schrauben zur Verfügung, welche dann eine zweite Drahtwicklung zulassen. 
Der unterschied ist natürlich, dass der Dual Coil Betrieb mehr Dampf entwickelt, jedoch aber auch den Wiederstand der einzelnen Drahtwicklung halbiert. 
Es empfiehlt sich somit, für die eigene Sicherheit, sich für den Dual Coil Betrieb etwas mit dem
Ohmschen Gesetz auseinander zu setzten und die richtigen Akkus zu verwenden um einen Kurzschluss zu verhindern.
2.12 Subohm
Unter Subohm-Dampfen versteht man Wicklungen welche deutlich unter 1.0 Ohm liegen.
Diese Wicklungen können oft nur auf sehr speziellen Akkuträger oder Boxen befeuert werden,
da viele elektronische Akkuträger einen Ohm-Begrentzungsschutz eingebaut haben um den Akku zu schützen.
2.13 Sweet Spot
Als Sweet Spot wird die optimale Akkuleistung (Watt) im Bezug zum Wiederstand (Ohm) bezeichnet,
welche den besten Dampf und Geschmack aus dem Liquid heraus holt.
2.14 Tankverdampfer (RBA) und Tröpfler (RDA)
Selbstwickler Typen:
Bei den Selbstwickelverdampfer werden 2 Typen unterschieden:
Der Tankselbstwickler auch RBA genannt hat einen Tank idR. für mehrere ml Liquid.

Der Tröpfelselbstwickler (engl. Dripper) auch RDA genannt, hat keinen Liquid Tank, sondern ein grösseres Dochtlager, in welches nach in paar Zügen wieder ab der Liquidflasche aufgefüllt wird.
2.15 Temperatur Regelung
Unter Temperatur Regelung verstehtman eine elektronische Temperatur-Begrentzung, die z.B mit Nickel oder Titan Draht errecht wird. Sie basiert auf dem Wiederstands-Koeffizient der erwähnten Wickeldrähte.
Mit einer Temperatur-Regelung können Dry Hits verhindert werden oder den Sweet-Spot gehalten werden.
2.16 Throat Hit
Der sogenannte "Troat hit" ist das leichte Kratzgefühl im Hals beim Lungenzug, welches jeder Raucher kennt.
Oftmals wird genau dises Gefühl als entscheidend empfunden, ob eine Rauch-Altenative dem rauchen gleichtkommt oder eben nicht.
Flash und Throathit werden gerne verwechselt.

Die Stärke des Throathit's steht in folgendem Zusammenhang:

Die Zusammenstellung des Liquids:
Ein hoher PG- und/oder Nikotin-Anteil erzeugen beide einen stärkeren Throathit

Der Abstand der Wicklung zum Luftloch
Wie weiter die Wicklung vom Luftloch entfernt ist, umso mehr Throathit wird erzeugt

Die Bauart vom Verdampfer
Wie nach Position der Wicklung im Verdampfer wird der Throathit stärker
In der Regel erzeugen Top-Coil VErdampfer (Wicklung über dem Tank) stärkeren Throathit als, 
wenn die Wicklung unter dem Tank liegt.
2.17 Top Coil und Button Coil Verdampfer
Ein Top Coil Verdampfer hat die Wicklung über dem Tank und zieht das Lquid über 
Dochte in die Verdampferkammer in das Top des Verdampfers.
(Beispiel der Change V1)

Der Buttom Coil aus genannt BCC Verdampfer, hat die Wicklung unterhalb des Tanks. 
Ein BEispiel dafür ist der Squape-R oder der Taifun GT2 Verdampfer)

Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. 
Der Top Coil Verdampfer hat durch die kürzere Strecke bis zum Mundstück in der Regel den wärmeren Dampf
als beim Buttom Coil Verdampfer, der den Dampf von unten in der Verdampferkammer,
bis oben zum Mundstück führt.
Welcher von beiden Typen einem besser passt, ist reine Geschmacksache.
2.18 VG und PG
VG = vegetables Glyzerin und ist ein Alkohol (Glycerol) und wird oft in Lebensmitteln als Zusatzstoff E422 verwendet. VG ist massgebend für die Dichte des Dampfen zuständig. 

PG = Propylenglykol oder auch 1,2 Propandiol wird ebenfalls in Lebensmittel verwendet (z.B Kaugummi, Zahnpasta, Eiscreme usw.) PG ist dünnflüssiger als VG und bringt mehr Geschmack im Dampf.
2.19 Voltdrop
Der Begriff Voltdrop sagt aus, wieviel Spannung durch die Fertigungsqualität eines mechanischen Akkuträgers auf dem Weg zum Verdampfer verloren geht.
2.20 Wendel
Das Wendel ist die Heizdraht-Wicklung ohne das Dochtmaterial.
Auch Heizwendel genannt
Diese können aus folgenden Metallen gebaut werden:
- Kanthal A1
- Kanthal D
- NiChrom 
- Kanthal Flachdraht
2.21 Verdampfer Typen
Verschiedene Verdampfertypen:

- Verdampfer mit austauschbaren Verdampfer-Köpfen (Coils) sind für Anfänger gut geeignet.

- Subohm Verdampfer sind Verdampfer mit Verdampfer-Köpfen die unter 1 Ohm funktionieren.

- Selbstwickelverdampfer sind Verdampfer, die man selbst wickeln kann und dadurch fast grenzenlose Möglichkeiten bieten. 

- RTA Verdampfer sind Selbstwickler, mit einem Liquid Tank.

- RDA (Dripper) sind Tröpfelverdampfer, die ebenfalls selbst gewickelt werden aber keinen Tank besitzen, sondern nach ein paar Zügen, die Wicklung wieder mit Liquid getröpfelt werden muss.
2.22 510 Gewinde und e-Go Anschluss
Der 510 Gewinde Anschluss ist bei der meist verbreitete Anschluss bei den heutigen Verdampfer.
Der Verdampfer hat dabei ein Aussengewinde und die Akkuträger ein Innengewinde. 

Der e-Go Anschuss ist breiter als der 510 und wird oft bei Clearomizer Systemen verwendet.
Beim e-Go Anschluss hat der Akkuträger das Aussengewinde und der Verdampfer das Innengewinde.

Bei den etwas moderneren kleineren Akkus wie dem Evolution+ oder dem Rotation Akku haben sowohl 
510 Innengewinde und ein e-Go Aussengewinde Anschluss.
Die Akkuträger haben dann meistens nur noch ein 510 Innengewinde.
Optional kann man mit einem Adapter von einem 510 Akkuträger auf ein e-Go Anschluss umstellen.
Ein Beispiel für ein e-Go Anschluss ist der Pro Tank Mini 2 von Kanger

Ebenso werden bei Drip Tips die "normiert" sind, auch mit einem 510 Anschluss gearbeitet.
Das heisst, das die Drip Tips mit 510 Anschluss unter einander kompatibel sind.
Zum Beispiel wenn man die Drip Tips unter den Verdampfern tauschen möchte.
Kontaktieren Sie uns
* Pflichtfelder
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »